NACHHALTIG BAUEN:

DANIELA WEISBARTH IST

DGNB CONSULTANT

Herzlichen Glückwunsch!!! Im Sommer 2020 legte unsere Kollegin Daniela Weisbarth erfolgreich ihre schriftliche Abschlussprüfung zum zertifiziertem DGNB Consultant ab und ist jetzt lizensierte Expertin der DGNB für nachhaltiges Bauen.

Konkret heißt das: Daniela hat sich dafür qualifiziert, Nachhaltigkeitsberatungen für Gebäude durchzuführen und über das DGNB-System zu informieren, sie erstellt Pre-Checks zur DGNB-Zertifizierung und identifiziert Optimierungspotenziale für Gebäude. Außerdem kann sie Nachweisunterlagen gemäß den Anforderungen des DGNB-Systems erstellen und koordiniert den Austausch mit Fachplanern. Warum ihr diese Fortbildung so wichtig ist und wie sie ihr Wissen im Berufsalltag nutzen kann, erzählt die PKi-Projektingenieurin im Interview.

Daniela, warum hast du dich für eine Fortbildung zum DGNB Consultant entschieden?

Schon im Rahmen meines Studiengangs KlimaEngineering an der Hochschule für Technik Stuttgart war nachhaltiges Bauen das Kernthema. Zu dieser Zeit habe ich auch bereits den DGNB Registered Professional erworben – das ist sozusagen die erste Stufe der Fortbildung, in der DGNB-Grundlagenwissen vermittelt wird. Da das DGNB-System bei PKi ein wichtiger Bestandteil des Leistungsangebots ist, lag die Entscheidung natürlich nah, in diesem Bereich draufzusatteln.

Der DGNB Consultant baut auf den Registered Professional auf und stellt eine Vertiefung des Grundlagenwissens dar. In zwei Praxismodulen und vier Systemmodulen wurden dabei Ziele, Aufbau und Anwendung des DGNB Systems und der Kriterien für Gebäude und Quartiere thematisiert. Schlussendlich wurde das Wissen in einer schriftlichen Prüfung abgefragt und ich erhielt die Lizenz. Für den Lizenzerhalt müssen zukünftig regelmäßig Fachtagungen und Seminare besucht werden, was natürlich sinnvoll ist – einerseits um sein Wissen auf dem neuesten Stand zu halten, andererseits um sich mit anderen über Entwicklungen und Projekte austauschen zu können.

Soviel zur Theorie. Welche Rolle spielen deine Kenntnisse im Berufsalltag? Wie fließen sie in die Projekte ein?

Nachhaltigkeit ist seit der Gründung die zentrale Philosophie bei PKi und dementsprechend ist das Wissen im Bereich nachhaltiges Bauen enorm wichtig in meinem Arbeitsalltag. Der DGNB-Qualitätsanspruch passt sehr gut zu unserer Vorstellung von zukunftsfähigen Gebäuden, weshalb PKi seit 2009 auch Mitglied beim DGNB ist. Konkret haben wir schon einige DGNB-zertifizierte Projekte, an denen auch ich mitgearbeitet habe, betreut. Dabei entwickelten wir entweder ein nachhaltiges Energiekonzept für das jeweilige Gebäude, das im DGNB-Zusammenhang natürlich eine wichtige Rolle zur Erfüllung der DGNB-Kriterien einnimmt, oder wir begleiteten die Zertifizierung des Projekts als DGNB Auditor. Jüngstes Beispiel ist etwa das Heidelberg Congress Center (HDCC), das gerade das DGNB-Vorzertifikat in Gold erhalten hat. Hier sind wir mitten im Prozess. Zudem engagiert sich PKi ganz aktiv bei der DGNB. Wir sind Teil der DGNB Initiative „Phase Nachhaltigkeit“ und engagieren uns in der Strategiegruppe „Suffizienz und Low-Tech“.

Wie beurteilst du die Zukunft im Bereich nachhaltiges Bauen?

Nachhaltigkeit wird zu einem immer wichtigeren Thema in der Bauwirtschaft und wird mittlerweile bei nahezu jedem Bauprojekt in irgendeiner Weise mitgedacht. Nachhaltiges Bauen wird mehr und mehr zum gesellschaftlichen Anspruch, da viele Projekte belegen, dass wirtschaftlich sinnvolle Lebenszykluskosten und eine gute Ökobilanz im Einklang mit einem sehr hohen Nutzerkomfort und insgesamt mehr Lebensqualität stehen. Diese Entwicklung sehen wir auch bei unseren Projekten, bei denen wir immer weniger Pionierarbeit in Sachen Nachhaltigkeit leisten müssen, sondern vielmehr unsere Erfahrung gefragt ist. Und da ist PKi meiner Meinung nach gut aufgestellt.

Über die DGNB

Das Qualitätssiegel der DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e. V.) in Platin, Gold, Silber und Bronze (bei Bestandsgebäuden) kennzeichnet qualitativ hervorragende Gebäude und dient dazu, den Begriff der Nachhaltigkeit bei Gebäuden mess- und vergleichbar zu machen.

Die DGNB als Verein mit rund 1.200 Mitgliedsorganisationen ist in Europa das größte Netzwerk für nachhaltiges Bauen. Das Zertifizierungssystem der DGNB ist in Deutschland etabliert und wird mittlerweile auch schon international angewandt.
Als NGO arbeitet die DGNB unabhängig von aktuellen politischen Verhältnissen, bringt sich aber trotzdem in die politische Diskussion mit ein, z. B. mit Positionspapieren oder Petitionen.

www.dgnb.de

Fotos:
©carolin wengert fotografie