Cleveres Lüftungskonzept

spart Platz und Ressourcen

Zuluft im Umluftbetrieb heizt und kühlt Klassenzimmer

Moderne Lernumgebung mit innovativer, energieeffizienter Gebäudetechnik: Die neue Karl-Treutel-Schule in Kelsterbach bietet Grundschülern zukünftig einen offenen, pädagogisch durchdachten Lernort. Und auch energetisch setzt der Neubau Maßstäbe: Die drei geplanten Lernhäuser und die neue Sporthalle werden im Plus-Energiestandard erbaut. Eine Besonderheit dabei ist das von PKi entwickelte, innovative hybride Lüftungskonzept. Über das Öffnen der Fenster kann stoßgelüftet werden – eine mechanische Belüftung mit Wärmerückgewinnung sorgt hingegen kontinuierlich für Frischluft in den Gebäuden und beheizt und kühlt gleichzeitig die Klassenräume energieeffizient und platzsparend. Der Clou: Ein wassergeführtes Kreislaufverbundsystem minimiert die Lüftungswärmeverluste.

So funktioniert es
Über dezentral angeordnete Zuluftgeräte im Fassadenbereich wird die Außenluft angesaugt und gefiltert. Nachdem die Zuluft das Klassenzimmer durchströmt hat, gelangt sie über Überströmöffnungen in die Flure. Im Bereich der Innenkerne (Garderobe/WC-Räume) der jeweiligen Lernhäuser und im Bereich der zentralgelegenen Aula wird die Abluft erfasst und abgesaugt. Die Besonderheit: Im Abluftgerät wird die Luft über ein Kreislaufverbundsystem (KVS) geführt, wobei die in der Abluft enthaltene Energie über ein wassergeführtes System wieder zu den dezentralen Zuluftgeräten geleitet wird. Eine Abluft-Wärmepumpe erzeugt anschließend aktiv Wärme, so dass die Zuluft nacherhitzt werden kann und die Klassenzimmer durch eine Klappe ausschließlich über die Zuluft im Umluftbetrieb beheizt werden. Überschüssige Wärme wird in einen Pufferspeicher eingelagert.

In den Sommermonaten funktioniert das System reversibel und ermöglicht eine energieeffiziente Kühlung der Zuluft.

Energieeffizientes System spart Platz und Kosten
Das innovative Lüftungskonzept bietet maximale thermische Behaglichkeit und spart gleichzeitig Energie, Platz und Geld: Die Lüftungswärmeverluste werden so stark reduziert, dass die Gebäude sehr energieeffizient betrieben werden können. Der hohe Wärmerückgewinnungsgrad ist mit den Werten konventioneller, zentraler Lüftungsgeräte durchaus vergleichbar. Und auch architektonisch entstehen neue Freiheiten: Da die wassergeführten Leitungen deutlich kleiner sind als übliche Zuluftkanäle, werden etwa 50 Zentimeter an Geschosshöhe gewonnen. Eine aufwändige und kostenintensive Schachtführung sowie zusätzliche Heizungsanlagen und Kältemaschinen sind nicht notwendig.

Bildnachweis:
Visualisierung: ©kplan AG
Energiekonzept: ©PKi