Neues Justizzentrum2017-12-07T13:43:39+00:00

JUSTIZZENTRUM

GELSENKIRCHEN

Maßgeschneidertes Energiekonzept

PKi Leistungen
Energiekonzept, Heizung, Lüftung, Sanitär, Gebäudeautomation, Nutzungsspez. Anlagen, thermische Bauphysik / EnEV, dynamische Gebäudesimulation, bauphysikalische Qualitätssicherung

Bauherr
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, NL-Münster

Architekt
harris + kurrle architekten bda, Stuttgart

Die Bau- und Liegenschaftsbetriebe NRW-Münster errichteten in Gelsenkirchen ein neues Justizzentrum mit einer Bruttogrundfläche von ca. 19.600 m². Das Gebäude erfüllt hohe Sicherheitsanforderungen und zeichnet sich durch eine hohe Installationsdichte aus. PKi unterstützte die Wettbewerbsgewinner harris + kurrle architekten bda aus Stuttgart mit einem nachhaltigen Energiekonzept.

Die Wärmeerzeugung erfolgt über einen primärenergetisch günstigen Fernwärmeanschluss. Eine Teilklimaanlage sorgt für einen kontrollierten mechanischen Luftwechsel im gesamten Gebäude und filtert, heizt und kühlt die Luft über eine adiabate Abluftbefeuchtung mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung.

Eine zusätzliche Fensterlüftung ist jedoch weiterhin möglich. Beheizt wird der Komplex über Heizkörper. Die Arrestzellen und das erhöhte Atrium erhielten eine Fußbodenheizung.

Der neue Justizkomplex umfasst drei Gerichte, 23 Sitzungssäle und 222 Büros für insgesamt 312 Mitarbeiter.

Technische Daten

Bruttogrundfläche:
ca. 19.600 m²

Wärmeerzeugung:
Fernwärme (Kraft-Wärme-Kopplung)
Leistung 450 kW

Kälteerzeugung:
Adiabate Abluftkühlung
Multisplitsystem für EDV-Kälte

Wärmeübergabe:
Heizkörper und Fußbodenheizung

Lüftung:
Luftmenge gesamt: ca. 60.000 m³/h
CO2-gesteuerte Luftqualitätsüberwachung
zentrale Lüftungsanlagen mit WRG
Küchenlüftung

Trinkwasserbereitung:
Frischwasserstation für Küche und Umkleide

Primärenergiebedarf:
50 kWh/m²a

Heizwärmebedarf EnEV:
32 kWh/m²a

Bildnachweis:
©Roland Halbe Architekturfotografie
Energiekonzept: ©PKi